Wie weiter mit Europa? Nationalrat Hanspeter Portmann klärt auf

Vergangene Woche organisierten die FDP Aadorf und FDP Elgg zusammen eine öffentliche Veranstaltung zu einer aktuell brennenden Frage: „Wie weiter mit Europa?“ An dem Event auf dem Gemeindeplatz in Aadorf nahmen gut 50 Gäste teil.  Als Gastredner wies FDP-Nationalrat Hanspeter Portmann auf die Wichtigkeit der Beziehung zwischen der Europäischen Union und der Schweiz hin. Dabei bezog er klar Stellung gegen einen EU-Beitritt der Schweiz.

„Bereits heute übernehmen wir automatisch neues EU-Recht, ob wir wollen oder nicht.“, leitete der amtierende Nationalrat ein. Als Mitglied der Parlamentarischen Gruppe Schweiz-EU erlebt er die Mechanismen der EU-Gesetzesübernahme hautnah. Täglich, so berichtete er, werden im Nationalrat neue EU-Gesetze und Standards übernommen. Würde die Schweiz diese Übernahmen unterlassen, hätte dies oft indirekte und negative Effekte auf die Zusammenarbeit mit dem wichtigsten Handelspartner der Schweiz.

Weiter führte der FDP-Nationalrat aus: „Ob wir wollen oder nicht, wenn die EU entscheidet, dass ab 2030 keine neuen Verbrennungsmotoren mehr eingesetzt werden dürfen, wird auch in der Schweiz kein Importeur mehr einen Benziner anbieten.“ Nach Hanspeter Portmann ist die EU-Frage keine Souveränitätsfrage, sondern eine Kooperationsfrage. „Wir müssen bereit sein, mit den gleichen Spielregeln zu spielen, oder die EU wird unsere Interessen schlicht ignorieren.“

Auf die Frage, wie weiter mit Europa, hat Portmann eine konkrete Antwort: „Wir müssen die Bilateralen auf dem einem oder anderen Weg aufwerten. Als einzelne Verträge oder als Gesamtpaket!“

Nach dem spannenden Referat bestand die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Dies wurde rege genutzt und führte zu spannenden Diskussionen, wobei klar wurde, dass die Meinungen der Fragenden zum Thema "EU" sehr unterschiedlich waren. Die Besucher genossen den warmen Sommerabend, das offerierte Bier samt Wurst und diskutierten engagiert weiter über unser künftiges Verhältnis zur EU.


Unterschriftensammlung Renteninitiative

Die Finanzierung der AHV verschlechtert sich seit 2014 zunehmend. Die Einnahmen reichen nicht mehr aus, um die laufenden Renten zu finanzieren. Im Jahr 2019 betrug das Umlageergebnis – die Differenz zwischen den Einnahmen und den Ausgaben – minus 1,2 Mrd. Franken. Dieses Problem wird sich mit der Pensionierung der Babyboomer verschärfen: Im Jahr 2045 beträgt das Loch gemäss dem Bundesamt für Sozialversicherungen bereits 16 Mrd. Franken.

Damit die Renten nicht gekürzt werden müssen, ist eine Erhöhung des Rentenalters unumgänglich. Aus diesem Grund lancierten die Jungfreisinnigen Schweiz die Renteninitiative. Sie sieht eine Erhöhung des Rentenalters der Frauen und Männer auf 66 Jahre bis ins Jahr 2032 vor. Zudem wird das Rentenalter mit der Lebenserwartung verknüpft, d.h. sobald die Lebenserwartung der Schweizer Bevölkerung steigt, wird automatisch das Rentenalter entsprechend angepasst.

Die FDP Aadorf unterstützt die Renteninitiative mit grösster Überzeugung. Nachdem erste geplante Sammelaktionen von Covid-19 gestoppt wurden, war es am Samstag 27. März endlich so weit. Eine gutgelaunte, bunt durchmischte Gruppe traf sich um 10 Uhr auf dem Gemeindeplatz und machte sich von dort auf den Weg, weitere Unterstützer der Renteninitiative zu finden. Trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona -Schutzmassnahmen wurde rege diskutiert und vielerorts konnten neue Befürworter gewonnen werden. Von A bis Z kann die Sammelaktion als voller Erfolg verbucht werden: Es wurden ganze 105 Unterschriften gesammelt und zahlreiche spannende Gespräche geführt.

All diejenigen, welche leider nicht teilnehmen konnten, werden ermuntert im privaten Kreis weitere Unterschriften zu sammeln. Unterschriftenbögen sind erhältlich auf renten-sichern.ch oder auf Nachfrage bei unserem Präsidenten Roland Gabriel.


Jahresauftakt FDP Aadorf

Am 10. Januar führte die FDP Aadorf ihren traditionellen Jahresauftakt in der Huggenbrunnenhütte oberhalb Ettenhausen durch. Der Präsident Roland Gabriel durfte eine gutgelaunte und muntere Gästeschar willkommen heissen. In seiner Begrüssung blickte er zuerst auf das für die FDP Aadorf erfolgreiche, für FDP Thurgau und FDP Schweiz eher durchzogene Jahr zurück, bevor er einen Ausblick wagte. Im Zentrum standen dabei die bevorstehenden Wahlen in Bezirksbehörden, Grossen Rat und Regierungsrat des Kantons Thurgau.

Erfreulicherweise befanden sich unter den knapp vierzig Anwesenden auch eine Dame und drei Herren, welche sich für einen Sitz in den Grossen Rat des Kantons Thurgau bewerben. Mit Cornelia Hasler-Roost und Bruno Lüscher verfügt die FDP Aadorf bereits über zwei bewährte und erfahrene Grossräte. Zusätzlich kandidieren neu auch Fabian Koch und Urs Thalmann, womit die FDP Aadorf im Wahlkampf prominent vertreten sein wird. In lockerer und unterhaltsamer Form durften sich vor allem die neu Kandidierenden den spannenden Fragen des erfahrenen Moderators stellen und dabei Ausführungen zu Ihrer Motivation, Prioritätensetzung und Zielsetzung machen.

Beim anschliessenden gemütlichen Fondueplausch wurde intensiv weiter diskutiert. An Gesprächsstoff mangelte es nicht, diverse Themen von kommunalem, kantonalem oder eidgenössischem Interesse wurden aus liberalem Blickwinkel beleuchtet. Die Geselligkeit kam trotz aller Diskussionen nicht zu kurz, wozu Fondue, Dessertbuffet und die verschiedenen zur Verfügung stehenden Weine das ihre dazu beitrugen. Ein paar Unentwegte schlossen den Abend - ebenfalls traditionsgemäss - in der Ettenhauser „Trotte“ ab.


 


Besuch in der Komturei Tobel

Eine leider etwas kleine Gruppe von FDP'lern nahm an der Führung durch die Komturei Tobel teil. Die Leitung dieser Führung übernahm Thomas Tanner, Mitglied des aktuellen Stiftungsrates der Komturei. Thomas Tanner hat es geschafft, die Geschichte dieses speziellen Ortes, des ehemaligen Gefängnises und die Veränderungen der letzten Jahre sowie Ziele der aktuellen Stiftung in eine spannende Geschichte zu verpacken.

Am Ende der Führung durften alle Angreisten eine Bierdegustation in der Komtureibeiz geniessen. Klar als Sieger ging das Bier der Komturei hervor. Die Abrundung des tollen Nachmittags fand bei einem guten Nachtessen im Restaurant Pilgerhaus Maria Dreibrunnen statt. 

 

 


Sommeranlass FDP Aadorf

Besuch Firma Gressel AG und Grillabend samt Interview mit Nationalrat Hansjörg Brunner